Schwedter Straße 48/50: Fit für die Zukunft

Die Häuser, für deren Modernisierung die Wohnbau am 15. November 2010 von der Landesregierung und vom Verband der Berlin-Brandenburgischen Wohnungsunternehmen ausgezeichnet wurde, sind nicht nur wegen der Preis-Plakette am Haus einen näheren Blick wert. Das Motto der Auszeichnung „Gewohnt gut – Fit für die Zukunft“ beschreibt genau, worum es der Wohnbau bei der umfassenden Umgestaltung der beiden Gründerzeithäuser ging.
LogostricheVideo von der Preisübergabe


Die Gründerzeithäuser standen vorher leer.

Es sah zunächst überhaupt nicht nach Zukunft aus in der Schwedter Straße 48/50. Die beiden benachbarten Gründerzeithäuser hatten rund ein Jahrzehnt leer gestanden – mit vernagelten Türen und undichten Dächern. Nun sind die Türen offen und die Dächer wieder dicht. Und die Gäste, die am Auszeichnungstag nach oben guckten, entdeckten in der Höhe Solar-Paneele in ordentlicher Südausrichtung. Mit der eingefangener Sonne wird das Brauchwasser für die Häuser erwärmt.

Die Häuser in der Schwedter Straße 48/50 in Prenzlau.


Generationengerechtigkeit stand im Mittelpunkt der Baumaßnahme.

Aber nicht nur auf dem Dach gilt das Motto „Fit für die Zukunft“: Der aufwendige Umbau der Häuser sorgte dafür, dass die heutigen und künftigen Anforderungen aller Mietergenerationen erfüllt werden können. So finden sich im Erdgeschoss barrierefreie Wohnungen, die über einen Treppenlift im Hausflur für Rollstuhlfahrer erreichbar sind. Und zu den familienfreundlichen Wohnungen der oberen Etagen gehören nicht nur Autostellplätze im Hof, sondern auch ein großer Schuppen, in dem nicht nur für Fahrräder, sondern auch Kinderwagen und Spielgerät Platz finden. Für Alt und Jung gemeinsam hat die Wohnbau im reichlich bepflanzen Hof eine Sitzecke eingerichtet, die anlässlich der Gewohnt-Gut-Auszeichnung am 15. November 2010 mit Glühwein und Schmalzbroten ihrer Bestimmung übergeben wurde.