Kontaktbild

Adresse

  • Wohnbau GmbH Prenzlau
    Friedrichstraße 41
    17291 Prenzlau

    Cindy Kersten
    Kundenbetreuung
    Tel. 03984 8557-19
    Fax 03984 8557-7019

Kontakt

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Informationen herunterladen als: vCard

Weitere Informationen

Porträtiert: Cindy Kersten und Raik Ohmann

Wenn Cindy Kersten und Raik Ohman sich gemeinsam über den Computerbildschirm beugen, geht es meistens um Mieteranliegen. Schließlich sind die beiden bei der Wohnbau zuständig für Prenzlaus größtes zusammenhängendes Wohngebiet – als Kundenbetreuerin und als Außendienstmitarbeiter.

Cindy Kersten
Cindy Kersten und Raik Ohmann sind das Team für den Georg-Dreke-Ring

Dass ihre Gesichter den Bewohnern der rund 670 Wohnbau-Wohnungen südlich der Brüssower Allee bestens vertraut sind, hat seine Gründe: So ist Cindy Kersten, die das Gebiet Anfang 2011 in ihre Obhut genommen hat, in den Jahren vor und nach der Wende am Dreke-Ring groß geworden. »Da habe ich viele schöne Erinnerungen aus der Sicht einer Heranwachsenden. Sie helfen mir heute, bei den täglichen Entscheidungen immer auch das Zusammenleben der Generationen im Auge zu behalten. Schließlich war und ist der Igelpfuhl das Familienwohngebiet in Prenzlau.«

Mit diesem Blick ist Frau Kersten, die sich selbst als ›Familienmensch‹ bezeichnet, mehrmals in der Woche in ihrer alten Heimat zwischen Bürgerhaus und Robert-Schulz- Ring unterwegs. Auch der Wohnbau-Mieterstammtisch wurde für sie eine Art Heimspiel: »Da habe ich vieles erfahren, was heute für das Leben der Mieter in unseren Wohnungen wichtig ist – nicht nur hinsichtlich der Wohnbau-Häuser, sondern auch darüber hinaus. Schließlich hört das Sich-Zuhause-Fühlen nicht an der Wohnungstür auf.«

Die praktische Seite ist Raik Ohmanns tägliches Brot. Der Außendienstmitarbeiter kümmert sich Tag für Tag um die vielen Kleinigkeiten, die Mietern das Leben schwer machen können. »Ich bin das Gesicht der Wohnbau an Ort und Stelle«, lacht er und verweist auf die drei Schraubendreher und die Zange, die ihren festen Platz in seiner Latzhose haben: »Das ist meine Grundausstattung für Kleinstreparaturen. «

Dabei weiß der gelernte Instandhaltungsmechaniker, der natürlich auch noch einen gut sortierten Werkzeugkasten in seinem Transporter hat, dass manche dieser kleinen Reparaturen für die oft älteren Mieter eine große Erleichterung sind: »Sie freuen sich riesig, wenn ich von jetzt auf gleich ein Scharnier nachstellen oder eine Dichtung auswechseln kann.« Und auch bei größeren Schäden ist es viel wert, dass der Wohnbaumann die Sache sofort in Augenschein nimmt und in Absprache mit seiner Kollegin Kersten einen Handwerker in Marsch setzt. »Das Wichtigste für den Wohnungs-Mieter ist die Gewissheit, dass sich jemand kümmert.«

Und das tun er und Cindy Kersten: Zu ihrem Teamspiel in der Wohnbau-Zentrale in der Mühlmannstraße gehört es auch, das Mieteranliegen so lange im Auge zu behalten, bis ein Haken dahinter gemacht werden kann – am besten gemeinsam.

Kontaktformular

Eine E-Mail senden. Alle mit * markierten Felder werden benötigt.