Die kleine Dübelkunde

Sie wollen ein schweres Bild, ein Regal oder gleich einen ganzen Wandschrank befestigen? Prima! Mit der richtigen Ausrüstung ist das auch für Ungeübte kein Problem. Sie brauchen eine Bohrmaschine (am besten mit Schlagbohr-Funktion), Dübel und Schrauben. Unser Außendienstmitarbeiter Raik Ohmann zeigt Ihnen wie es geht.

 

1. Welchen Dübel brauchen Sie?

Will man etwas wirklich sicher in der Wohnung aufhängen, sorgt nur ein Dübel für die feste Verbindung. Es gibt unzählige Varianten von Dübeln. In 90 % der Fälle kommen Sie aber mit zwei Arten aus. Der Universal- oder Spreizdübel für Betonwände (rechts im Bild) und der Hohlraumdübel für Hohlraumwände (links im Bild). Welche Wand Sie vor sich haben, können Sie mit dem Klopftest leicht herausfinden. Hört sich die Wand massiv an, ist sie meist aus Stein oder Beton für die Sie Universal- oder Spreizdübel verwenden. Klingt die Wand hohl, sind Sie mit einem Hohlraumdübel auf der richtigen Seite.

Dübel

2. Auf die Technik kommt es an

Damit Sie auch im »Plattenbau« in die Betonwand kommen, brauchen Sie eine Bohrmaschine mit Schlagbohr-Funktion. Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, bohrt die Maschine mit einer vibrationsähnlichen Bewegung.

Schlagbohrfunktion

3. Bohren – wie mache ich es richtig?

Wählen Sie für Beton- oder Steinwände einen Steinbohrer mit dem gleichen Durchmesser, den auch der Dübel hat – z.B. 8er Bohrer für einen 8er Dübel. Bohren Sie möglichst gerade in die Wand. Setzen Sie dazu die Bohrmaschine im rechten Winkel zur Wand an. Oftmals empfiehlt es sich, ein Führungsloch mit einem kleinen Bohrer vorzubohren. Mit einem Staubsauger können Sie den Bohrstaub gleich absaugen.

Bohren

4. Darf ich in die Fliesen bohren und wenn ja, wie geht es?

Eigentlich kommt man heute nur noch selten in die Situation, in Fliesen bohren zu müssen. Denn im Baumarkt werden etliche Klebelösungen angeboten, um auch schwere Gegenstände sicher an Fliesen zu befestigen. Denn gerade bei neu gefliesten Bädern kann eine Beschädigung mit sehr viel Ärger verbunden sein. Falls es sich nicht vermeiden lässt, so ist die Grundregel: Bohren Sie immer in die Fugen. Dann bleiben die Fliesen meist völlig unbeschädigt. Verwenden Sie am besten einen Keramik- bohrer, der mit einer kleinen Spitze das Abrutschen verhindert. Sollte ein Keramikbohrer nicht zur Hand sein, können Sie auch einen normalen Steinbohrer nutzen.

Bohren in Fliesen

5. Dübel wieder entfernen.

Das Entfernen von Dübeln geht einfach und schnell. Drehen Sie eine Schraube etwas weniger als zur Hälfte in den Dübel. Nun können Sie den Dübel einfach mit einer Zange herausziehen.

Dübel ziehen

6. Dübelloch verfüllen

Das Loch schließen Sie am besten mit Füllspachtel, Gips oder Schnellspachtel. Dabei verwenden Sie die Spachtelmasse bitte sparsam und zielgenau. So können Sie die Löcher oft verschließen, ohne dass es auf der weißen Wand zu sehen ist.

Spachtelmasse